Abschnittsübung Hirm

Am 17.11.2018 fand die Abschnittsübung des Abschnittes II statt. Übungsannahme war ein Industriegebäudebrand, ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen und ein Gefahrgutaustritt auf dem Gelände der Firma ÖKI/SAX in Hirm.

Es waren die Kräfte der BTF ÖKI/SAX, der OF Hirm und des KHD Zuges des Abschnitts II im Einsatz.

 

 

Übungsablauf:

Die BTF ÖKI/SAX und die OF Hirm wurden zu einem Gebäudebrand auf dem Firmengelände der ÖKI/SAX gerufen. Es stellte sich rasch heraus, dass mit den verfügbaren Kräften nicht das Auslangen gefunden wurde, weshalb der EL OBI HAMMERL daraufhin Abschnittsalarm auslöste. Zur Verstärkung der eingesetzten Kräfte kamen das KDO Pöttelsdorf, ELF Mattersburg, RLFA 3000 Mattersburg, RLF 2000 Stöttera, KDO Stöttera, TLF 2000 Antau, KLF Zemendorf, TLF 2000 Walbersdorf, SRF Mattersburg, TMB Mattersburg, VF Pöttelsdorf mit insgesamt 88 Feuerwehrmitgliedern zum Einsatz.

Bei der Anfahrt des KHD-Zuges unter dem Kommando von ABI BINDER, wurde dem EL OBI HAMMERL ein VU mit eingeklemmten Personen und ein Schadstoffaustritt gemeldet.

Nach einer kurzen Lageerkundung und Einsatzleitungsübernahme durch ABI BINDER wurden 3 Einsatzabschnitte gebildet. (EA Brand, EA Verkehrsunfall und EA Gefahrgut)

Ein Atemschutzsammelplatz und in weiterer Folge eine Dekontaminationsstraße wurden aufgebaut und nahmen rasch ihre Arbeit auf.

 

EA Brand: (Übungsbeobachter OV SIEBER)

Ausgegangen wurde von einem Brand in der Produktionshalle, wobei sich 2 Personen auf das Dach der Halle retten konnten und dort auf Hilfe warteten. Im Inneren waren noch 2 Personen vermisst.

Unter Verwendung von schwerem Atemschutz wurde mit der Personssuche und der Brandbekämpfung begonnen. In weiterer Folge wurde die TMB Mattersburg in Stellung gebracht um die Personen vom Dach der Halle zu retten.

Ein Hauptaugenmerk wurde auf die Innenangriffstaktik beim Rettungs- und Löscheinsatz gelegt, welche durch einen Heißausbildner (OV SIEBER) überwacht wurde.

EA Verkehrsunfall: (Übungsbeobachter BFA Prim. Prof. Dr. GRUSKA)

Bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen wurde angenommen, dass ein PKW aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen war und seitlich bei einer Mauer zum Stehen kam. Im Zuge des Unfalls wurde der Lenker aus dem Fahrzeug geschleudert und mit den Beinen unter dem Fahrzeug eingeklemmt. Ein Passagier im Fonds des Autos wurde ebenfalls unbestimmten Grades verletzt.

Hauptaugenmerk an dieser Unfallstelle war die Sicherung des Fahrzeuges und die rasche Befreiung (unter Beachtung der medizinischen Grundsätze) der eingeklemmten Personen.

 

EA Gefahrgut: (Übungsbeobachter HBI MAIERHOFER)

Ausgehend von der Übungsannahme, dass bei mehreren Fässern Salpetersäure ausgetreten ist, wurde G2 Alarm ausgelöst und mehrere ATS-Trupps vom Atemschutzsammelplatz zur Einsatzstelle beordert. Es wurde eine weiträumige Absperrung veranlasst und mittels Feldstecher die UN-Nummer ausgeforscht.

Unter der Verwendung des „Nüßlers“ wurden die ersten Maßnahmen gesetzt. Weitere Informationen zum Stoff und dessen Verhalten wurden via –fiktiver- FAZ eingeholt.

Der austretende Stoff wurde – unter Schutzstufe 3 – aufgefangen und die Lecke abgedichtet. Im Anschluss fand eine Dekontamination statt. Es wurden Sperren im anliegenden Bach errichtet um ev. Verunreinigungen zu binden und eine Gefährdung des Gewässers hintanzuhalten.

 

Die Arbeiten in der Einsatzleitung wurden von BI PFLEGER beobachtet.

Seitens der Übungsplaner ergeht großer Dank an die Firma ÖKI/SAX, welche die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben und für die Kosten der Verpflegung der eingesetzten Kräfte gemeinsam mit der Ortsgemeinde Hirm aufkam.

Übungsplaner: BI STRICKER Heinz, BI SCHALLER Josef, BI PFLEGER Roland, OV SIEBER Christian und HBI MAIERHOFER Markus

Weitere Fotos finden Sie hier